Wir möchten auf eine Praxis der Göttinger Polizei aufmerksam machen, mit der versucht wird Proteste in Göttinger per se zu kriminalisieren und Demonstrierende bereits im Vorfeld einzuschüchtern.

 

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Roten Hilfe findet sich ein Beitrag der Ortsgruppe Göttingen zu der andauernden Debatte in der Roten Hilfe um die Verwendung der Beleidigung "Bastard" in der linken Szene und wie wir als Solidaritätsorganisation damit umgehen sollten.

Es gab bereits Ende der 2000er Jahre eine ähnliche Diskussion, die aber  nie zu einem wirklichen Ergebnis kam. In verschiedenen Gremien der Roten Hilfe und auch in der Zeitung kam es innerhalb der letzten anderhalb Jahre nun wieder zu einem regen Meinungsaustausch von verschiedenen Partein (BuVos, Ortsgruppen Einzelpersonen) und auch wir möchten und daran beteiligen. Dabei geht es einmal ganz allgemein  um die Verwendung des Begriffs als Beleidigung, aber auch darüber hinnaus ob und wenn ja wie die Rote Hilfe darauf in ihrer finanziellen Unterstützung reagien soll.

Wenn ihr Fragen oder Diskussionsbedarf zu unserem Beitrag, bzw. zu unserem Standpunkt habt, meldet euch gerne bei uns.

Wichtig ist sicher noch zu sagen, das wir als Ortsgruppe auch Fälle bei denen es um die Verwendung von ACAB geht, weiterhin voll unterstützen werden.

Liebe Genoss*innen,

da die Infektionszahlen in auch in Göttingen wieder massiv ansteigen, haben auch wir uns dazu entschlossen unsere Sprechstunden wenigstens bis Ende November auszusetzen. Wie es danach weitergehen wird, werden wir dann entscheiden.

Solltet ihr in der Zwischenzeit trotzdem dringend auf unserer Hilfe angewiesen sein, kontaktiert uns gerne per verschlüsselter Email, gemeinsam werden wir sicher eine Möglichkeit finden.

Liebe Genoss*innen,

leider hat sich die Situation eher verschlechtert als verbessert.

Daher werden wir die Sprechstunde bis auf weiteres komplett aussetzten!

Sobald sich die Pandemiesituation ändert werden wir wieder in präsenz für euch da sein, bis dahin bitten wir euch uns per Email zu kontaktieren!

Solidarität mit den Bewohner*innen der Groner Landstraße 9a-c!

Solidarität mit den Bewohner*innen der Groner Landstraße 9a-c!

Viele der Menschen, die am 20.06.2020 gegen von der Stadt Göttingen verhängten Vollquarantäne protestiert haben, sind jetzt von Repression betroffen. Auch damit wollen wir die Bewohner*innen nicht alleine lassen.

Von Anwält*innenkosten bis hin zu möglichen Geldstrafen wird für die Unterstützung der Betroffenen Geld benötigt werden.

Rote Hilfe e.V. Göttingen
IBAN: DE72 4306 0967 4007 2383 99
BIC: GENODEM1GLS
Betreff: #GronerLand