Liebe Genoss*innen,

auch wir müssen unsere Sprechstunden aufgrund der der aktuell Coronaepidemie bis auf weiteres einstellen,wenn ihr einen drigenden Fall habt über den ihr mit uns redet wollt, meldet euch doch bitte erst einmal per Email bei uns, dann können wir alles weitere klären.

Liebe Genoss*innen,

wir möchten euch auf den folgenden Vortrag, mit anschließendem Kneipenabend, aufmerksam machen, den wir zusammen mit dem Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V. und dem Hans-Litten-Archiv organisieren:

„Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!“: Die Rote Hilfe Deutschlands im antifaschistischen Widerstand ab 1933 Rotes Zentrum, Veranstaltung und Kneipenabend. Vortrag mit Silke Makowski (Hans-Litten-Archiv)

Silke Makowski ist Verfasserin der im September 2016 erschienenen Broschüre "'Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!' - Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933", in der das Thema erstmals ausführlich behandelt wird. Der Vortrag und Kneipenabend werden ausgerichtet vom Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V. und der Rote-Hilfe Ortsgruppe Göttingen, in Kooperation mit dem Hans-Litten-Archiv.

Freitag, 6. März 2020 | 18 Uhr | Rotes Foyer | Lange-Geismar-Straße 2 | Göttingen

Wir freuen uns berichten zu können, dass das Goethe Institute Göttingen alle Strafanträge gegen Aktivist*innen wegen angeblichen Hausfriedensbruches im Rahmen der Nasenbesetzung im Mai 2018 zurückgezogen hat.

Trotz massivem, öffentlichem Aufschrei durch alle Gesellschaftsschichten hatte sich das Institut geweigert, die Anträge auf Strafverfolgung noch vor Prozessbeginn zuruckzunehmen. Im Laufen des peinlichen Prozesses scheint sich diese Einstellung aber nun doch geändert zu haben. Die Tatsache, dass es der Statsanwaltschaft nicht gelungen war auch nur eine*n einizige*n, verlässliche*n Polizeizeug*in zu finden, der*die die anwesenden Aktivist*innen als tatsächliche Hausbesetzer*innen identifizieren konnte, hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen.

Nähere Informationen findet ihr hier:

https://nanseneins.noblogs.org/post/2019/06/11/goethe-institut-zieht-saemtliche-strafantraege-gegen-besetzerinnen-zurueck/

Was sollte vor einer Demonstration beachtet werden, was sollte eingepackt werden und was bleibt lieber zu Hause? Mit wem bereite ich mich vor und was passiert, wenn ich doch mal festgenommen werde? Wieso sollte ich bei Polizei und Staatsanwaltschaft die Aussage verweigern und was mache ich, wenn ich von ihnen Post bekomme?

Was darf die Polizei auf Demos? Welche Vorwände werden genutzt, um Menschen festzunehmen? Ist es sinnvoll, ein Handy auf der Demo dabeizuhaben? Was kann ich tun, wenn die Polizei durchdreht und wie gehe ich mit Verletzten um?

Wichtige Fragen, deren antworten alle Menschen klar haben sollten, bevor sie auf eine Demo gehen. Wir möchten euch gerne aus Erfahrung und Praxis der Roten Hilfe berichten und unser Wissen mit euch teilen

Kommt vorbei, informiert euch.

Freitag | 01.11.2019 | 18:00 Uhr | Rote-Hilfe-Haus Lange Geismar Str. 3

Das Verwaltungsgericht Göttingen hat den Einsatz der BFE Göttingen im Rahmen der Abschiebeblokade im Neuen Weg am 10.04.2014 für rechtswidrig befunden. Näheres könnt ihr hier erfahren:

http://anwaltskanzlei-adam.de/index.php?id=36,1427,0,0,1,0